Die hügelige Gegend zwischen dem Großraum Stuttgart und der Gegend rund um den Bodensee lädt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkten wunderbar zu Ausflügen und gerade auch zu Wanderungen ein. Dazu gehören Rundwanderungen mit identischem Ausgangs- und Endpunkt als auch Wanderungen, die von einem Ort zum anderen führen. Teilweise lohnt es sich auch, die Wanderung unterwegs einmal zu unterbrechen, zum Beispiel für einen Besuch in einem der Museen in der Region rund um Albstadt. Dies bestätigt eindeutig: Der Weg ist das Ziel!

Albsteig

Der Albsteig ist ein Fernwanderweg, der sich über mehr als 350 Kilometer von Donauwürth über die Schwäbische Alb bis nach Tuttlingen in der Nähe zum Schwarzwald erstreckt. Auf diesem Wanderweg führt der Weg immer wieder der äußerst spektakulären Albtraufkante entlang. Entsprechend ergeben sich immer wieder hervorragende Aussichtsmöglichkeiten für die Wanderer unterwegs. Mit einem Alter von schon über 100 Jahren ist der Albsteig zudem der älteste und wichtigste Wanderweg auf der gesamten Alb. Der Weg ist in 15 Abschnitte unterteilt. Albstadt liegt dabei auf dem Weg von Osten nach Südwesten auf dem 13. Abschnitt. Dieser enthält mit dem Zeller Horn einen wunderbaren Aussichtspunkt, von welchem man einen tollen Ausblick auf die Burg Hohenzollern hat. Der 13. Abschnitt ist allerdings auch gerade in Bezug auf die Kondition eher anspruchsvoll. Teile der Etappe von Jungingen nach Burgfelden sind identisch mit einem Rundwanderweg in Albstadt.

Traufgang Zollernburg-Panorama

Diese Tour ist als Rundwanderung ausgelegt, die in voller Länge rund sechs Stunden dauert. Wer nicht ganz so lange unterwegs sein möchte, kann die Tour allerdings auch in zwei Abschnitte unterteilen. Mit ihren zahlreichen Höhepunkten unterwegs kann es nämlich gut sein, dass man nicht die ganzen beinahe 16 Kilometer am Stück hinter sich bringt. Der meist genannte Ausgangspunkt befindet sich beim Parkplatz Stich in Albstadt-Onstmettingen, wo sich auch eine Bushaltestelle befindet. Von dort aus kann man sich im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn auf die Route begeben. Im Uhrzeigersinn erreicht man nach rund eineinhalb Stunden einen der absoluten Höhepunkte der Wanderung: Das Zeller Horn. Von dort bietet sich ein einzigartiger Ausblick auf die Gegend rund herum, speziell auf die bekannte Burg Hohenzollern. Weitere tolle Aussichtspunkte entlang dieser Route sind der Raichbergturm und der Aussichtspunkt Irrenbergblick am Heiligenkopf. Naturfreunde kommen entlang dem Traufgang Zollernburg-Panorama ebenfalls auf ihre Kosten, mit Naturschutzgebieten und Schmiechaquelle in der ”Geifitze”, einem der genannten Naturschutzgebiete.

Traufgang Wiesenrunde

Wer die Aussicht auf die Burg Hohenzollern nicht verpassen möchte, dabei aber nicht allzu viel Höhenunterschied bewältigen will, ist mit dieser Runde sehr gut beraten. Die Wiesenrunde führt wie es der Name schon deutlich ankündigt durch zahlreiche Wiesen und durch große Naturschutzgebiete rund um Albstadt. Der empfohlene Ausgangspunkt ist der Parkplatz Zitterhof, von wo es nur etwas mehr als zwei Kilometer bis zum besten Aussichtspunkt auf die Burg Hohenzollern sind. Die gesamte Wiesenrunde dauert rund dreieinhalb Stunden und ist etwas mehr als zehn Kilometer lang. Der Höhenunterschied hält sich auf der gesamten Runde eher in Grenzen, so dass die Kondition nicht sehr stark beansprucht wird. Dennoch sind die Aussichten und die Wald-Wiesen-Idyllen entlang der gesamten Route äußerst vielfältig.